Month: October 2015

Zahnpflege Tipps


zahnarztpraxis

Ist Zahnseide bei der Zahnpflege schlechter als der Ruf dieses Produkts und schaden harte Borsten der Zahnbürste den Zähnen, weiter geht es mit der Aussage, dass sofortiges Zähneputzen nach dem Essen kontraproduktiv sei? Was bedeutet eine gute Zahnpflege wirklich, der Zahnarzt Thun mit seiner Zahnarztpraxis, kann diese Fragen beantworten.

1. Der erste Tipp die Zwischenräume sind gut gepflegt mit Zahnseide

Der Zahnarzt Thun kann nur der Maxime widersprechen und feststellen, dass täglich abendliche Reinigen der Zahnzwischenräume überflüssig ist, denn man reinigt gesunde Zwischenräume, indem man einen Gegenstand in diese gesunden Zwischenräume zwängt. Das tägliche Putzen der Zähne mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta und Zahnbürste reicht aus und ist besser, dass sieht der Zahnarzt in seiner Zahnarztpraxis bestätigt. Hingegen ist die Zahnzwischenraumpflege bei Zähnen angebracht, die schon repariert wurden und Füllungen besitzen. Dabei stellt der Zahnarzt Thun fest, dass diese Zahnseide aber nur für die Frontzähne taugt. Bei anderen Zwischenräumen wird das Zahnfleisch leicht verletzt und kann sich so entzünden, dass stellt der Zahnarzt Thun in seiner Zahnarztpraxis häufig fest. Zahnseide reinigt ungenügend, da die Innenseiten der Backenzähne nach Innen gebogen sind. In der Zahnarztpraxis hat sich gezeigt, dass nur Kanten der Backenzähne berührt werden und diese werden auch genügend von einer Zahnbürste erreicht. In der Zahnarztpraxis hat sich gezeigt, dass Interdentalbürstchen bessere Wirkung zeigen. Diese Bürstchen machen besser, schonender und gründlicher sauber. Der Zahnarzt empfiehlt aber genau auf die passende Größe zu achten. Am besten lässt man sich in der Zahnarztpraxis des Zahnarzt Thun die genaue Handhabung zeigen.

2. Sind elektrische Zahnbürsten besser als Handzahnbürsten?

zahnarzt in thun

Der Zahnarzt Thun sagt nein, denn mit einer Handzahnbürste macht man alles richtig und Sie brauchen nicht unbedingt eine elektrische Zahnbürste. Die elektrische Zahnbürste erleichtert das Putzen, vor allem dann wenn man Brackets bei der Zahn-Korrektur trägt, als älterer Mensch mit den Händen eine Einschränkung der Beweglichkeit der Hände spürt oder wenn man bereits Parodontitis hat. Hier empfiehlt sich aber aus den Erfahrungen der Zahnarztpraxis der Einsatz von Schallzahnbürsten, die einen hydrodynamischen Effekt besitzen. Zusätzlich sollte man noch Zahnpasta-Schaum nutzen der sich besser in die Zahnzwischenräume einarbeiten lässt. So werden Zahnfleischtaschen sauberer und der Druck lässt sich beim Zähneputzen besser kontrollieren.

3. Harte Borsten und langes und intensives Putzen verbessert das Zahnputz-Ergebnis.

Der Zahnarzt Thun sagt nein zu dieser These, den diese harten Borsten entfernen Zahnbelag keinesfalls gründlicher. Diese Borsten verletzten hingegen das Zahnfleisch, dass zeigt sich bei Patienten in der Zahnarztpraxis des Zahnarzt Thun. Deshalb sollt man lieber weiche Borsten verwenden und nicht die Waffe der harten Borsten nutzen. Der Zahnarzt Thun empfiehlt hingegen mit weichen Borsten die Bürste kontrolliert zu jedem Zahn und von Zahn zu Zahn zu führen und das Zahnfleisch dabei auszuwischen. Auch hier nur mit sanftem Druck arbeiten und dafür gründlich und langsam, dass sieht der Zahnarzt Thun als besonders wichtig an und die positiven Ergebnisse in der Zahnarztpraxis belegen dies, denn die Putztechnik ist entscheidend beim Erfolg.